Lösungen zur Leakage-Lokalisierung

Produkte von VIAVI/Trilithic zur Erkennung von Störstrahlung

Leakage steht für unerwünschte Abstrahlungen innerhalb eines HFC-Netzes, die zu Problemen in der Übertragung führen können. Verschlechterung der Übertragungsqualität und damit verbundene Service-Beeinträchtigungen sowie Gefahren für den Flugverkehr können die Folge sein.


CLI – Cumulative Leakage Index

Dieser Index steht für die Summe aller HF-Signale die aus dem Kabel-Netz austreten bzw. in dasselbe einstrahlen.


Hauptursachen für Leakage

  • Mangelhafte Installationen
  • Korrosion von Komponenten
  • Minderwertige Produktausführung
  • Kabelbruch
  • Verbindungen/Stecker von schlechter Qualität
  • Beschädigungen von Netz-Komponenten


Ingress bezeichnet die HF- oder elektrische Energie, die in ein Koaxial-Netz eintritt, Egress nennt man die HF-Abstrahlungen, welche aus einem Koaxial-Netz austreten, was zu einem Leistungsverlust bzw. Abfall der Signalstärke im Kabelnetz führt.


Warum sollten Sie Ihr Netz auf Leakage überprüfen?

  • Um Interferenzen mit anderen Signalquellen wie z. B. Mobilfunk zu verhindern
  • Um Ingress zu eliminieren
  • Um Schwachstellen im Netz zu finden und damit die Systemperformance zu verbessern


VIAVI/Trilithic bieten Lösungen an, um sowohl im Verteilnetz als
auch im Bereich der Kunden Leakage zu lokalisieren.



Folgende Systeme stehen zur Auswahl

CT-4  Channel Tagger

Der CT-4 wird in Kombination mit dem Seeker D und dem Seeker D Lite verwendet und benötigt im 19“ Rack nur 1 HE.Der CT-4 arbeitet auf zwei Arten:

  • Digital: Er fügt markierte Signale im Luftfahrt- (135-139 MHz) und im LTE-Band (610,5-615 MHz) ein.

  • Analog:  Hier wird eine Tag-Frequenz auf einen analogen Träger moduliert bzw. ein CW-Träger im Luftfahrt-Band injiziert. Die Träger werden mit 30 dB (LTE) und 36 dB (Luftfahrt-Band) unter dem benachbarten Träger platziert, um zu verhindern, dass die existierenden Kanäle/Dienste beeinträchigt werden.


Seeker D Lite

Dieses Gerät wird in Verbindung mit dem CT-4 oder dem Seeker D Lite Transmitter verwendet.

Kunden, die bereits einen Channel-Tagger (CT-4) installiert haben, können diesen gemeinsam mit dem Seeker D Lite verwenden. Der Seeker D Lite Transmitter kann auch lediglich im Bereich der Hausinstallation verwendet werden, um die Integrität der Heiminstallation zu überprüfen.

Seeker HL

Der Seeker HL arbeitet nur in Kombination mit dem Seeker HL Transmitter und wird im Bereich der Hausinstallation eingesetzt. Der Seeker HL kann auch Leckstellen im LTE & Luftfahrt-Band identifizieren und das bei einer sehr hohen Empfindlichkeit:

  • 0.1 µV/m @ 138 MHz
  • 0.4 µV/m @ 757.5 MHz


Seeker D mit MCA III

Für die mobile Verwendung kombiniert man den Seeker D mit dem im Fahrzeug fix montierten MCAIII-Kit. Der CT-4 im Headend dient dabei als Signal-Tagger. Während der Fahrt verbleibt der Seeker D in der Halterung, wird dadurch geladen sowie mit der Antenne und einem GPS-Empfänger verbunden. Es zeichnet dann diverse Störstellen automatisch mit den jeweiligen GPS-Standortdaten sowie den zugehörigen Zeit- und Datumsstempeln auf.


Das Hochladen der Daten zum Server kann vollautomatisch über einen vom Netzbetreiber kontrollierten WLAN-Hotspot erfolgen, wenn das Fahrzeug an seinen Heimatstandort zurückkehrt.


Frühzeitige Benachrichtigung über erkannte Leckstellen

Wenn ein im Seeker festgelegter Schwellwert überschritten wird, sendet die Software Leakage Analysis Workshop (LAW) von VIAVI eine E-Mail mit einer Früherkennungsmeldung, um sicherzustellen, dass große Leckstellen sofort identifiziert werden. Dieser automatische Ablauf trägt dazu bei, dass der Techniker während der Fahrt oder der Arbeit nicht abgelenkt wird.